browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Etappe 4 – Sturm

Posted by on March 29, 2012

Die 4. Etappe führte nur über etwas mehr als 100 Km von Caledon nach Caledon… Schon am fruehen morgen war es angenehm kühl und ein kräftiger Wind liess die Zelte erzittern. Dr. Evil (der, der die Route zusammenstellt) hat sich für den heutigen Tag eine ziemlich ruppige Strecke ausgesucht. Im geplanten Mittelpunkt standen zwei Berge, der erste war bergauf nur beschränkt befahrbar, der zweite war zu 80% fahrbar. Die Abfahrt vom zweiten Berg war ziemlich rauh und nicht ganz einfach und schon gar nicht angenehm zu fahren. Und es passierte, was passieren musste – Ruben stieg etwas unsanft vom Bike und schlug mit dem Unterarm an einem Stein auf. Gebrochen war nichts, das Bike war auch OK. Nach dem Mott0 “So schlimm wird es ja nicht sein” wurde der Sanitätsposten auf dem kurz darauf folgenden Waterpoint grosszügig umfahren (das Epic ist ja schliesslich ein Rennen!).

Der Weg zurueck nach Caledon hätte einfach und schnell werden können – wenn da der sehr kräftige Gegenwind nicht gewesen waere. Im Schritttempo ging es kräftezehrend nach Caledon zurück. Und als das grosse ins Gras geschriebene “Caledon”-Logo auftauchte, hätte man meinen können, dass das Ziel nah ist. Doch wer Dr. Evil kennt… Ein ewiges auf und ab auf sandigen Trails zögerte die Zielankunft weiter hinaus. Es ist davon auszugehen, dass Bärbel als eine der wenigen FahrerInnen den Sturm genossen hat und die heutige Etappe als “schön” bezeichnet.

Als in der Dusche der gröbste Dreck weg war, zeigte sich bei Ruben das ganze Ausmass des “Kratzers”. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Race Klinik und fünf Stichen später war das Problem gelöst, so dass der 5. Etappe nichts im Weg stehen sollte. Der starke Wind kündigt angeblich Regen an. Wir hoffen, dass es im Oak Valley, dem morgigen Etappenort trocken ist. Die Erfahrung zeigt, dass die Zelte (wie auch die ganze Infrastruktur) nicht besonders wasserfest sind.

bike4life.ch – Ladies: 8:23:37
bike4life.ch – Men: 6:17:20

Comments are closed.