browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Etappe 2 – Die Schweizer Lokomotive, oder warum Frauen einfach die besseren Maenner sind

Posted by on March 27, 2012

Das Wetter heute morgen war erneut bedeckt und es fielen sogar ein paar leichte Regentropfen. Beim Start um 7:00Uhr fuer Ruben und Silvan und 7:20Uhr fuer die Ladies war es noch angenehm kuehl. Aber es waren aehnliche Temperaturen wie gestern angesagt (44Grad!!!)

Kaum war der Startschuss gefallen ging es bei den Maennern rasant mit ueber 60 kmH zur Sache – aber wer im Eliteblock startet, hat halt auch die besten Zugpferde. Nachdem sich das Feld etwas auseinandergezogen hatte und es in den ersten Trail ging, wurde das Tempo ruhiger und es haette eine angenehme Fahrt ueber Huegel und nicht zu anspruchsvolle Trails werden koennen. Ganz so entspannt war es dann fuer Silvan nicht, denn ein staendiges Geklacker am Rahmen liess ihn das Schlimmste (Rahmenbruch) befuerchten. Als dann auch noch seine Federgabel nach 40km ausstieg, war an entspanntes Mitrollen nicht mehr zu denken. Zumal die Strecke mit viel Geroell und Bodenwellen heute Rubens grossen 29Zoll-Raedern deutlich entgegen kam. Wir hoffen, die Physio wirds richten.

Wir Maedels blieben von technischen Problemen zum Glueck verschont (Daumen druecken!). Gestern hatte sich in der bergigen Etappe mit viel Schiebepassagen schon gezeigt, dass sich Baerbels Krafttraining der letzten Monate auszahlt und sie die Maenner am Berg super demoralisieren kann. Heute war dann Evas Tag: monatelang hatte sie vor allem auf Strecke trainiert und genau das zahlte sich heute aus. Kaum wurde es flacher, hoerte man das Klick/Klick der Gangschaltung und los ging die swiss locomotive! Baerbel hinten dran und dann wurden die Maenner ueberholt – genau das richtige um Baerbels anfangs muede Laune zu heben! Nur leider waren wir umgeben von Maennern, die den Windschatten gerne nutzten, aber selbst nicht ziehen wollten… Erst als wir auf das naechste Frauenteam auffuhren, konnten wir uns vernuenftig abwechseln. Und uns dabei sogar noch unterhalten – Multitasking halt :-).

Insgesamt war es fuer alle ein mittelmaessig anstrengender Tag, ein paar Wolken hielten uns zumeist die brennende Sonne vom Leib und wir erholen uns jetzt fuer den morgigen Tag!

Comments are closed.